Rückblicke  
 
Offener Brief .....  
 
 
 ..... an die Organisatoren, Betreuer und Betreuerinnen und alle Mitverantwortlichen der Ferienfreizeit 2002
 
Liebe Betreuerinnen und Betreuer !
 
"Nächstes Jahr fahr ich wieder mit!" und "Toll, wie immer!" lauteten die Antworten unserer Kinder auf die Frage "Na, wie war's?" Braun gebrannt und glücklich waren sie aus dem Bus gestiegen, und wären wohl auch gerne noch länger geblieben. Seit nun 4 Jahren haben wir ein - in diesem Jahr zum ersten Mal zwei - von der Ferienfreizeit völlig begeisterte Kinder.
 
Deshalb möchte ich an dieser Stelle meinen Dank und meine Anerkennung aussprechen für eure Bereitschaft Verantwortung zu übernehmen, für die vielen Stunden der Vorbereitung, für die nette und einfühlsame Betreuung (auch der sich sorgenden Eltern), für die stets vollständige und frühe Information über Kosten, Ziel, Abreisezeiten etc.
 
Aus den Erzählungen meiner Kinder weiß ich, dass sie euch als verlässliche Partner und Partnerinnen erfahren haben, die nicht nur Regeln aufstellen, sondern selbst auch einzuhalten bereit sind. Bei den Diaabenden konnte man sehen, wie viel Arbeit und Kreativität in euren Vorbereitungen steckten. In unserer heutigen Zeit ist es schon eine Kunst, Kinder ohne Videofilme und Computeranimation zu begeistern und zu kreativem Tun zu motivieren. Euch gelingt das nun schon seit vielen Jahren.
 
Aber nicht nur Spiel und Spaß, sondern auch das gemeinsame Abendgebet und die Feier der Heiligen Messe gehören wie selbstverständlich zu eurem Programm. So können die Kinder und Jugendlichen sich auch in der Ferienfreizeit als Teil der Gemeinde erleben.
 
Natürlich gab es auch dann und wann Anlass zur Kritik an eurer Arbeit. Ich habe dabei die Erfahrung gemacht, dass wir Probleme offen und sachlich besprechen konnten und gemeinsam nach Lösungswegen suchten. Auch dafür vielen Dank.
 
Ich hoffe, dass meine Kinder noch lange die Möglichkeit haben, an der Ferienfreizeit teilzunehmen - vielleicht später einmal selbst als Betreuer. Ich wünsche euch für eure Arbeit eine breite Unterstützung und Anerkennung von Seiten unserer Gemeinde und weiterhin viel Freude, Kraft und Mut.
 
 
Katrin Horn

 

 

 
aktualisiert am 01. Juli 2017

Nach oben