2013 Ausflug Safaripark

  

 

 

 

Rückblicke  

 

 

Ausflug in den Safaripark Stukenbrock

 

Dieses Jahr entschieden wir uns, unseren jährlichen Tagesausflug im Freizeitpark Safaripark Stukenbrock zu verbringen.

Da der Park in der Nähe von Bielefeld liegt und wir somit gut zwei Stunden Fahrt einplanen mussten, trafen wir uns morgens schon um 7:45 Uhr vor dem Pfarrheim. Trotz der frühen Uhrzeit schafften es 18 Kinder und 8 Betreuer pünktlich zu erscheinen und den Bus fast voll zu bekommen.

Um 10 Uhr im Park angekommen, fuhren wir mit dem Bus durchs Freigehege. Zunächst vorbei an den gefährlichen verschiedenen Löwen- und Tigerarten, die allerdings nur in der Sonne dösten. Danach vorbei an den weniger gefährlichen Tieren, wie Lamas, Alpakas, Emus, Kamelen, Elefanten und Giraffen.

Am Ende des Freigeheges war man dann mitten im Park. Die vier älteren Kinder machten sich alleine auf den Weg, um den Park zu entdecken. Die Restlichen liefen gemeinsam.

Lange Wartezeiten waren zum Glück Fehlanzeige und das trotz richtig schönem Wetter.

Los ging es mit der Loopingachterbahn, auf die sich im zweiten Durchgang auch die Meisten drauf trauten. Weitere Attraktionen waren die Maikäferachterbahn, der Free-Fall-Tower, fliegende Untertassen, der „Hammer“ oder auch kleinere Attraktionen, wie die Mattenrutschen, das Bubble Plast und verschiedene Karussells. Eine der Hauptattraktionen war aber sicherlich die Wasserachterbahn. Hier musste man sich auch das einzige Mal im Park anstellen. Volle 5-10 Minuten Wartezeit waren allerdings leicht zu verkraften. wink

Auf der Wasserachterbahn wurde man nur minimal nass, umso mehr jedoch direkt daneben bei der Wasserschlacht, bei der man zu viert in einem Boot herum fuhr und jedes Boot mit mehreren Pistolen ausgestattet war. So blieb kein Teilnehmer trocken und manch einer musste sogar sein T-Shirt wechseln. Zum Glück strahlte die Sonne. smiley

Allerdings mussten auch die Wenigen, die nicht mitmachten und davor warteten, aufpassen, da es mehrere Statuen gab, die alle paar Sekunden aus irgendeiner Öffnung Wasser spritzten. Wenn man da kurz unaufmerksam war, hatte man einen kleinen Spritzer im Nacken oder auf dem T-Shirt. cheeky Danach legten wir erstmal eine Pause ein, in der wir uns mit Pommes oder Selbstmitgebrachtem stärkten und trockneten.

Nach der Pause schauten wir uns diverse andere Tiere, wie Affen oder ein altes Nashorn an.

Nachdem man auf dem Rückweg wieder die ein oder andere Attraktion mitnahm, gingen wir noch um 15:00 Uhr in  eine Indianershow, nahmen noch einmal die Maikäfer- und die Loopingachterbahn mit und fuhren pünktlich um 16:00 Uhr wieder nach Hause.

Trotz des frühen Aufstehens und einem langen, turbulenten Tag waren wohl doch nicht alle Kinder müde zu bekommen, sodass die Rückfahrt nicht so leise wie gewünscht verlief.

Jedoch kamen wir ohne Stau durch und pünktlich um 18:00 Uhr konnten die Eltern ihre Kinder wieder in die Arme schließen.

Alles in allem war es ein gut besuchter, spaßiger und erlebnisreicher Tag. Wir hoffen, dass wir euch alle auch bei unserem nächsten Tagesausflug sehen!!!

 

 

Eure kath. Jugend St. Antonius

 

Ach ja - hier gibt es dann die Bilder zum Ausflug!!! 

 

 

aktualisiert am 01. Juli 2017

Nach oben


nPage.de-Seiten: Tenerife_Apto_Mare | weltportfolio.info