Dienstag, 28. Juli 2015 

 

Schönen guten Abend aus dem verregneten Hundslund.

Heute Nacht habe ich doch tatsächlich von schönem Wetter mit Sonne geträumt. Wie sich herausstellte, sollte das Ganze tatsächlich nur ein Traum bleiben. Denn als ich die Augen aufschlug, wurde ich mal wieder von Regentropfen begrüßt.
Da wir dieses Phänomen aber schon von den letzten Tagen gewohnt sind, konnte uns nichts mehr erschrecken, sodass ohne Murren und Knurren Ligretto Run gespielt wurde. Das Spiel funktioniert grundsätzlich genauso wie das reguläre Ligretto, nur dass die Karten an 6 unterschiedlichen Stationen abgelegt werden können. Also wurde an der Spielstation ganz normal gespielt, bis eine Zahl kam, die man meint gebrauchen zu können und dann ging der Spaß los. Samt Karte musste man nun also losrennen und eine passende Ablegestation suchen. Wie der Zufall es wollte, war man entweder erfolgreich oder ein anderes Team war einfach schneller und man hatte einfach Pech.
Trotzdem hatten alle – ob groß ob klein – wirklich viel Spaß, da sich jeder in diesem Spiel einbringen konnte und das Spiel ziemlich schnell in Fahrt kam.

So hatten sich alle Kinder das Mittagessen auch wirklich verdient. Mit Kaiserschmarrn kam auch ein bisschen „Skihüttenfeeling“ auf. Nur das Aprés Ski in Form von Nachtisch ist leider ausgefallen. Also mussten wir uns heute unverschämter Weise damit  zufrieden geben, dass es nur einmal am Tag Nachtisch gab. Einige Kinder sind bestimmt auch schon etwas unterzuckert.
Aber selbst diese Tatsache konnte die Kinder nicht davon abhalten, die 2. Etappe zu spielen. Dazu kam der Kommissar Sven Setterholm erneut auf den Hof um die Detektive für den laufenden Fall (Juwelenraub) vorzubereiten. Er forderte die Detektive auf, sich Clubhäuser zu bauen, um ihre Ermittlungsarbeiten zu sichern. Denn er geht noch immer davon aus, dass sich der Juwelendieb auf dem Hof befinden muss und sich unauffällig verhält.
Bei den Bauarbeiten kamen wirklich schöne und sehr stabile Clubhäuser heraus. So können die Ermittlungen nicht schief gehen und die Detektive werden mit Sicherheit den Dieb stellen können. Das einzige Manko: keiner der Gruppen schaffte es, seine Hütte wasserfest zu bauen, sodass alle direkt unter die Dusche gesprungen sind um sich aufzuwärmen. Aber wahrscheinlich erwarten wir mit Wasserdichten Häusern einfach zu viel und haben in Deutschland einen zu hohen Standard. Denn die Dänen bekommen es leider nicht hin, wasserdichte Decken zu bauen. Plötzlich hätten wir beim Abendessen fast Regenschirme aufgespannt, denn als draußen der Regen aus Kübeln runter ging, tropfte es auf einmal durch die Decke. (Aber der Hausmeister ist ja immer sofort zur Stelle!) Und es wäre ja auch langweilig, wenn der Tag heute ohne eine Überraschung enden würde.

Nun spielen die kleineren Kinder noch ein paar Kreisspiele im Haus, während die ÄTN´s die Kartenaktien an euch schreiben. Danach geht es aber auch für alle ins Bett, denn morgen holt uns der Reisebus zum Legoland ab, das wissen die Kinder aber noch nicht. Sie haben sich nur etwas gewundert, dass die Getränke hier so teuer sind, dass wir ihnen so viel Taschengeld zum bezahlen aushändigen mussten.

Wir wünschen euch noch einen schönen Abend und hoffen, dass Petrus morgen gnädig mit uns ist und uns ein paar Sonnenstrahlen vorbeischickt. Die Vorraussetzungen (alle Teller wurden natürlich aufgegessen) sind auf jeden Fall da – aber das sind sie eigentlich immer.

 

Christine smiley

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Wetter in Sandbjerg/Hundslund !!

Was haben wir wohl am nächsten Tag erlebt???

 

Mittwoch, 29. Juli 2015

 

 

zurück

Schaut doch mal ins Gästebuch

und lasst uns einen Gruß da!!! ;-)

 

 

 

aktualisiert am 01. Juli 2017

Nach oben